Weiße Sapote (Eiscreme Frucht)

(4 Kundenrezensionen)

29,0089,00

Weiße Sapote (Eiscreme Frucht)

 

——————————————————————

FRUCHT: ähnelt einem grünen Apfel

PFLANZE: ca. bis 2m hoch im Kübel.

PFLEGE : subtropisch, halb winterhart

BOTANISCHER NAME: Casimiroa Edulis

HERKUNFT: Mexiko und Mittelamerika

WACHSTUM: schnell – mittel

SCHWIERIGKEITSGRAD: leicht

SELBSTFRUCHTEND : Ja

—————————————————————

Auswahl zurücksetzen

Dürfte ich nur eine Obstpflanze auf eine Insel mitnehmen, würde ich ohne zu zögern eine weiße Sapote in meine Tasche packen. Sie ist eine meiner Lieblingsfrüchte. Meine Begeisterung beruht hauptsächlich auf dem Geschmack dieser exotischen Frucht, die völlig anders als andere Kernobst- oder Steinobstsorten schmeckt.
Aber zugleich erstaunte mich ihre beinahe ‚unverwüstliche‘ Eigenschaft. Die Weiße Sapote gedeiht, als ob sie nie eingehen könnte. Sie reagiert kaum auf Kälte, Trockenheit oder Lichtmangel, abgesehen von verschiedenen Erdtypen.


Die Gattung Casimira Edulis stammt aus Mexiko, wo es sehr heiß ist. Dennoch verträgt sie leichten Frost, man kann davon ausgehen, dass die Pflanzenpflege ähnlich wie bei einer Zitrus ist. Neulich war ich sehr beeindruckt, zu sehen, wie diese Jungpflanzen in einem unbeheizten Gewächshaus überlebten, dessen Scheiben völlig vereist waren. Im Gewächshaus war das Wasser in den Eimern gefroren. Vermutlich betrug die Temperatur in der Nacht einige Grad minus. Diese Pflanzen hatten nicht den geringsten Schaden auf ihren zarten neuen Sprossen.

Die Kälteverträglichkeit ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass diese Gattung aus dem tropischen Südamerika stammt, wo gar kein Frost herrscht. Die Weiße Sapote ist nach meiner Kenntnis die einzige Pflanze, die an Frosttagen neue Sprossen treibt und gar keinen Schaden erleidet. Zur Vorsicht nenne ich, dass wir in unserem Gewächshaus keine Temperaturen unter -7 Grad hatten.

 

 

Über die Frucht:
Die Weiße Sapote (Eiscreme-Frucht) hat eine
interessante Konsistenz. Die Frucht ist zuerst grün und fühlt sich sehr hart an. In der letzten Phase verändert sie ihre Konsistenz rasch, sodass das harte Fruchtfleisch weich wird. Das erkennt man nur, wenn man mit dem Daumen fest darauf drückt. Reife Früchte geben dann nach. Viele Untersorten der Gattung Weiße Sapote behalten die grüne Schale mit der Reife, während manche Untersorten sich gelblich verfärben. Daher muss man gut beobachten, wann die Früchte reif sind.


Zur richtigen Zeit gepflückt, fühlt sie sich im Mund wie ein tief gefrorenes Stück Eiscreme an: Zunächst ist es fest und schmilzt sodann. Was für ein fantastisches Erlebnis! Der Geschmack ist sahnig und süß wie Vanille-Eis. Die Früchte sind sehr feinkörnig, feinkörniger als eine Avocado. Ich denke, das bewirkt auf der Zunge den tiefgefrorenen Eiscreme-Effekt. Das Einzige, was zu wünschen übrig bliebe, ist der fehlende Duft.

 

Über die Pflege:
Die Weiße Sapote ist anpassungsfähig und zeigt ein kräftiges Wachtum, sobald sie sich einmal etabliert hat. Sie verträgt verschiedene Erdtypen. Gleiches gilt für die Lichtbedingungen: Sie bleibt an einem halb-schattigen Platz ebenso fit wie unter direkter Sonneneinwirkung.

Optimale Konditionen für die Weiße Sapote sind:

– volle Sonneneinstrahlung

– leicht niedrige PH Werte (Zitrus Erde kann man ebenso gut verwenden.)

– viel Wasser

– im Winter die Pflanze nicht bei unter -5 Grad halten

 

Bei veredelten Pflanzen sind 2 bis 3 Jahren nach der Veredelung Früchte zu erwarten.
Die Weiße Sapote trägt im Kübel ohne Probleme Früchte. wir empfehlen einen tiefen Kübel, da die Gattung eine Pfahlwurzel ausbildet.

Jungpflanzen sollten vor Kälte geschützt werden.

 

Fazit: Die Weiße Sapote besitzt zu viele Vorteile, um hierzulande weiterhin unbekannt zu bleiben. Es ist mir ein Rätsel, warum dieses fabelhafte Obstgehölz noch keine positive Resonanz gefunden hat. Hübsch ist sie dazu, als ob diese Vorteile noch nicht ausreichten. Das flatternde dünne Blattwerk ist schön ornamental und ziert hellgraue schmale Stämme.

 

4 Bewertungen für Weiße Sapote (Eiscreme Frucht)

  1. Nina Friederike Brouwer (Verifizierter Besitzer)

    Ich habe mich sehr auf die Pflanze gefreut und war begeistert über das Angebot. Die Pflanzen kamen zügig und gut verpackt an. Über einen leichten Lieferverzug wurde ich per Mail informiert. Insgesamt sehr netter Service! Auch die beiden veredelten Sorten finde ich sehr spannend. Leider warf die Pflanze direkt nach Erhalt alle Blätter ab. Ich hoffe dass sie sich nun im Winterschlaf befindet und im Frühjahr neu austreiben.

    • Luu

      Liebe Nina, obwohl Weiße Sapote sehr robust ist, reagiert sie gegenüber einem Umzug empfindlich. Das hatten wir ebenso bei den sehr großen Pflanzen beobachtet: dass sie zuerst alle Blätter verlieren und dann neu bilden.
      Aber bei Ihnen dauert es zu lange, wenn Sie vor 4 Monaten die Pflanze erhalten haben. Wenn diese nicht unter 18 Grad stehen sollte, sollte sie längst neue Blätter haben.
      Daher bitte ich Sie, paar Fotos zu uns zu senden. Wir überprüfen dann.

      Allgemeine Info: Wie erkennt man, ob die Pflanze nur Winterruhe hat oder doch eingegangen ist: Schauen Sie die Augen am Stamm. Wenn diese rund gut geschwollen sind (bei W. Sapoten sind sie weiß), dann ist es in Ordnung. Wenn diese brawn und trocken erscheint, ist der Stamm eingegangen. Außerdem können Sie so feststellen: biegen Sie den Stamm (Jungpflanzen haben einen noch nicht verholzten Stamm), wenn er biegsam ist, dann ist sie am Leben.
      Wenn es immer noch nicht eindeutig sein sollte: schneiden Sie mit dem Messer an der Spitze, gehen Sie immer weiter nach unten bis Sie grüne saftige Stelle sehen.
      Mit freundlichen Grüßen. -Luu

  2. Florian (Verifizierter Besitzer)

    Die Pflanze kam im top Zustand bei mir an und nach ca. 5 Monaten hat sie nun 5 neue Blätter gebildet. bin rundum zufrieden!

    • Luu

      Lieber Florian, bitte senden Sie Fotos von der aktuellen Pflanze?
      Größe S bei der W. Sapote ist doch langsam aber so langsam ist sie auch nicht.
      -Luu

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Got something to discuss?


 

Dürfte ich nur eine Obstpflanze auf eine Insel mitnehmen, würde ich ohne zu zögern eine weiße Sapote in meine Tasche packen. Sie ist eine meiner Lieblingsfrüchte. Meine Begeisterung beruht hauptsächlich auf dem Geschmack dieser exotischen Frucht, die völlig anders als andere Kernobst- oder Steinobstsorten schmeckt.
Aber zugleich erstaunte mich ihre beinahe ‚unverwüstliche‘ Eigenschaft. Die Weiße Sapote gedeiht, als ob sie nie eingehen könnte. Sie reagiert kaum auf Kälte, Trockenheit oder Lichtmangel, abgesehen von verschiedenen Erdtypen.


Die Gattung Casimira Edulis stammt aus Mexiko, wo es sehr heiß ist. Dennoch verträgt sie leichten Frost, man kann davon ausgehen, dass die Pflanzenpflege ähnlich wie bei einer Zitrus ist. Neulich war ich sehr beeindruckt, zu sehen, wie diese Jungpflanzen in einem unbeheizten Gewächshaus überlebten, dessen Scheiben völlig vereist waren. Im Gewächshaus war das Wasser in den Eimern gefroren. Vermutlich betrug die Temperatur in der Nacht einige Grad minus. Diese Pflanzen hatten nicht den geringsten Schaden auf ihren zarten neuen Sprossen.

Die Kälteverträglichkeit ist erstaunlich, wenn man bedenkt, dass diese Gattung aus dem tropischen Südamerika stammt, wo gar kein Frost herrscht. Die Weiße Sapote ist nach meiner Kenntnis die einzige Pflanze, die an Frosttagen neue Sprossen treibt und gar keinen Schaden erleidet. Zur Vorsicht nenne ich, dass wir in unserem Gewächshaus keine Temperaturen unter -7 Grad hatten.

 

 

Über die Frucht:
Die Weiße Sapote (Eiscreme-Frucht) hat eine
interessante Konsistenz. Die Frucht ist zuerst grün und fühlt sich sehr hart an. In der letzten Phase verändert sie ihre Konsistenz rasch, sodass das harte Fruchtfleisch weich wird. Das erkennt man nur, wenn man mit dem Daumen fest darauf drückt. Reife Früchte geben dann nach. Viele Untersorten der Gattung Weiße Sapote behalten die grüne Schale mit der Reife, während manche Untersorten sich gelblich verfärben. Daher muss man gut beobachten, wann die Früchte reif sind.


Zur richtigen Zeit gepflückt, fühlt sie sich im Mund wie ein tief gefrorenes Stück Eiscreme an: Zunächst ist es fest und schmilzt sodann. Was für ein fantastisches Erlebnis! Der Geschmack ist sahnig und süß wie Vanille-Eis. Die Früchte sind sehr feinkörnig, feinkörniger als eine Avocado. Ich denke, das bewirkt auf der Zunge den tiefgefrorenen Eiscreme-Effekt. Das Einzige, was zu wünschen übrig bliebe, ist der fehlende Duft.

 

Über die Pflege:
Die Weiße Sapote ist anpassungsfähig und zeigt ein kräftiges Wachtum, sobald sie sich einmal etabliert hat. Sie verträgt verschiedene Erdtypen. Gleiches gilt für die Lichtbedingungen: Sie bleibt an einem halb-schattigen Platz ebenso fit wie unter direkter Sonneneinwirkung.

Optimale Konditionen für die Weiße Sapote sind:

– volle Sonneneinstrahlung

– leicht niedrige PH Werte (Zitrus Erde kann man ebenso gut verwenden.)

– viel Wasser

– im Winter die Pflanze nicht bei unter -5 Grad halten

 

Bei veredelten Pflanzen sind 2 bis 3 Jahren nach der Veredelung Früchte zu erwarten.
Die Weiße Sapote trägt im Kübel ohne Probleme Früchte. wir empfehlen einen tiefen Kübel, da die Gattung eine Pfahlwurzel ausbildet.

Jungpflanzen sollten vor Kälte geschützt werden.

 

Fazit: Die Weiße Sapote besitzt zu viele Vorteile, um hierzulande weiterhin unbekannt zu bleiben. Es ist mir ein Rätsel, warum dieses fabelhafte Obstgehölz noch keine positive Resonanz gefunden hat. Hübsch ist sie dazu, als ob diese Vorteile noch nicht ausreichten. Das flatternde dünne Blattwerk ist schön ornamental und ziert hellgraue schmale Stämme.