Jaboticaba (Myrciaria cauliflora)

(9 Kundenrezensionen)

29,00120,00

Auswahl zurücksetzen

Jaboticaba, auch Baumstammkirsche genannt, ist eigentlich ein bis zu 12m hoch werdender Baum aus Brasilien. In kälteren Regionen bleiben sie deutlich kleiner, sodass man sie ohne Schwierigkeit im Kübel kultivieren kann.

Es stammen bekanntlich viele ungewöhnliche Pflanzen aus Brasilien beziehungsweise allgemein aus den subtropischen und tropischen Regionen. Dennoch bleibt einem beim ersten Anblick der Jaboticaba die Luft weg. Sie ist ungefähr so imposant wie ein gelungenes Barock Gemälde. Ältere Stämme haben eine braun-rötliche Rinde und die Äste tendieren dazu knorrig und senkrecht zu wachsen. Die glänzenden Früchte wachsen entlang der großen Stämme und Äste und umhüllen diese. Sie wirken wie Perlen die den Körper einer Diva feierlich schmücken. Für ihren hohen ornamentalen Wert ist die Jaboticaba nicht nur als Kübelpflanze beliebt, sondern ebenso ein begehrtes Bonsaiobjekt. Da sie selbst in einem winzig kleinen Bonsaitopf prächtig blüht, ist ihre Schönheit sehr anziehend. Was ihre potenzielle Popularität ungemein bremst, ist allerdings ihre Langsamwüchsigkeit.

Die Früchte sehen Weintrauben zum Verwechseln ähnlich. Der Geschmack ist jedoch nicht der gleiche: die Jaboticabafrucht hat den typischen Kirschmyrtearoma der Myrtaceae Familie. Der Geschmack ähnelt somit eher dem der Surinam Kirsche (Eugenia Uniflora) als dem der Weintrauben. Die schwarze Schale der Jaboticabafrucht ist glänzend und fest, lässt sich jedoch wunderbar mitessen, denn sie ist knackig und nicht zäh. Das süße Fruchtfleisch ist weiß und halb transparent.

Pflege:

Jaboticaba vertragen die Kälte relativ gut, bis zu 0 Grad überwindet sie ohne großen Schaden. In kalten Regionen wie Deutschland überwintert sie ohne Blätter und erneuert diese im Frühling. Optimal wäre es ihr möglichst viel Wärme und Sonne zu gewährleisten. Pralle Sonne ist am besten für diesen Kübelpflanze, dennoch kann sie auch Halbschatten vertragen. Für ein gutes Wachstum braucht sie regelmäßige Düngung.

Was zudem gut zu wissen ist: der Wurzelkopf, der Übergang von Stamm zu Wurzel, sollte knapp über der Erde rausschauen, damit das überflüssige Wasser runterfließen kann. Gleichzeitig muss beachtet werden, dass die Jaboticaba ein Flachwurzler ist. Bei den Pflanzen mit tiefen Wurzeln wie die Garcinia oder die Weiße Sapoten sind lange Trockenzeiten nicht besonders problematisch. Bei Flachwurzlern wie der Jaboticaba sieht man den Durst sofort an den Blättern; kaum ist die Erdoberfläche trocken, hängen Blätter nach unten. Mulch hilft dabei die Erde ständig feucht zu halten.

9 Bewertungen für Jaboticaba (Myrciaria cauliflora)

  1. Matthias Kock

    Die Pflanze kam zügig an. Vorab wurde ich bereits ausführlich über die Pflege informiert. Ebenso wurde ich darauf hingewiesen, dass die Pflanze sich erst aklimatisieren muss und daher etwas Eingewöhnungszeit benötigt. Tatsächlich hat sie zunächst fast alle Blätter abgeworfen. Inzwischen treibt sie aber wieder aus und hat auch die ersten Blüten angesetzt. Jetzt hoffe ich auf eine gesunde Entwicklung im Frühjahr und Sommer.

  2. Marian Eck

    Ich hatte mir im Frühsommer 2020 die große Jaboticaba hier bestellt. Sie kam mit einem dicken Y-Stamm, schön gegabelt und hatte schon einige ganz kleine Blütenansätze. Da die Winterruhe gerade vorbei war, hatte sie einiges an Laub abgeworfen. Nur sechs Wochen später hatte sie volles Laub entwickelt. Und nachdem sie viele neue Blätter hatte, folgte bald schon eine Art Blütenexplosion am Stamm. Hunderte kleiner Blüten. Es ist normal, dass die meisten Blüten abfallen. Es kommen sofort neue. Die Früchte reifen erstaunlich schnell. In weniger als 30 Tagen. Erst eine pralle, grüne Frucht. Dann färbt sie sich zur Reife innerhalb von drei Tagen in Violett um. Die Schale fand ich übrigens auch lecker. Ich hab die Früchte nicht geschält. Mittlerweile habe ich aus eigenen Kernen 4 Baby-Pflänzchen gezogen. Und die nächsten Blütenknospen in diesem Jahr deuten sich schon an. Top!

  3. Nina Friederike Brouwer (Verifizierter Besitzer)

    Ich habe die Pflanze im Herbst 2020 in S bestellt. Leider scheint es ihr in der Überwinterung nicht gut zu gehen. Blätter wirken vertrocknet, was aber vermutlich ein Pflegefehler war. Ich hoffe einfach, dass sie sich nochmal fängt.

    • Luu

      Liebe Nina, bei der Jaboticaba Jungpflanzen ist die Pflege leider nicht einfach. Wenn Sie sie im Herbst erworben haben, ist die Pflanze schon über 3 Jahre alt. Doch dauert noch eine Weile bis sie robust wird.
      Eimal etabliert, wächst eine Jaboticaba zügig und sehr robust. Leider sind die Jungpflanze bei Jaboticaba nicht so.

      Wenn das Wetter kalt und ungemütlich wird, dann verlieren selbst große Pflanze alle Blätter. Bei uns sind ca.60 % von allen Jaboticaba blattlos bei der Temperatur um die 16 Grad.
      Es ist in Ordnung. Sobald das Wetter wärmer wird, dann erscheinen neue rote Blätter.
      Wie erkennt man, ob die Pflanze noch lebt oder nicht:erst die Augen, wo die Blätter später erscheinen. Diese sind nicht schwarz austrocknet. Der Stamm bzw. Äste sind elastisch. Wenn alles nicht hilft, dann mit dem Messer an der Spitze abschneiden. grüne saftige Stelle bedeutet, dass die Pflanze völlig fit ist. Achtung: bei der Jaboticaba sind die junge Stämme manchmal violett (innen Ausschnitt). Also, nur wenn die Ausschnitt braun und trocken erscheint, ist sie eingegangen.
      Mit freundlichen Grüßen. -Luu

  4. Florian (Verifizierter Besitzer)

    Meine Jaboticaba die ich vor 5 Monaten gekauft habe, hat zwar fast alle Blätter abgeworfen aber viele neue Blätter wieder Ausgebildet. wächst zwar langsam aber schaut wirklich super aus.

  5. Thomas

    Ich habe eine L und zwei M bestellt. Die L hatte schon gefruchtet und die beiden M wachsen glücklich vor sich hin. Spitzen Qualität

  6. Lukas

    Zum Ende des letzten Jahres habe ich meine Jaboticaba in L erhalten – Ein schönes & großes Exemplar. Seitdem steht sie zur Überwinterung vor einem Südfenster, absolut unempfindlich gegenüber trockener Kaminluft und gleichzeitig zu wenig Licht. Ich bin schon gespannt auf neue Austriebe und erste Früchte.

  7. Lukas A (Verifizierter Besitzer)

    Mittlerweile habe ich drei Jaboticaba, eine in S eine S/M und eine M. Alle haben ihr komplettes Laub verloren aber beginnen schon neu auszutreiben.
    Eine S wurde problemlos überführt in Hydrokultur.
    Jetzt heißt es auf Früchte warten. Die Beratung von Luu war super ausführlich und persönlich. Ich werde hier wieder bestellen! Die Pflanzen waren super verpackt.

  8. martin enoch (Verifizierter Besitzer)

    I bought a Jaboticaba a couple of moths ago. It came very well packed during the height of winter, and with very good and thorough instructions. It lost most of its leaves, but is already looking great with lots of new ones. Very happy!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Got something to discuss?


 

Jaboticaba, auch Baumstammkirsche genannt, ist eigentlich ein bis zu 12m hoch werdender Baum aus Brasilien. In kälteren Regionen bleiben sie deutlich kleiner, sodass man sie ohne Schwierigkeit im Kübel kultivieren kann.

Es stammen bekanntlich viele ungewöhnliche Pflanzen aus Brasilien beziehungsweise allgemein aus den subtropischen und tropischen Regionen. Dennoch bleibt einem beim ersten Anblick der Jaboticaba die Luft weg. Sie ist ungefähr so imposant wie ein gelungenes Barock Gemälde. Ältere Stämme haben eine braun-rötliche Rinde und die Äste tendieren dazu knorrig und senkrecht zu wachsen. Die glänzenden Früchte wachsen entlang der großen Stämme und Äste und umhüllen diese. Sie wirken wie Perlen die den Körper einer Diva feierlich schmücken. Für ihren hohen ornamentalen Wert ist die Jaboticaba nicht nur als Kübelpflanze beliebt, sondern ebenso ein begehrtes Bonsaiobjekt. Da sie selbst in einem winzig kleinen Bonsaitopf prächtig blüht, ist ihre Schönheit sehr anziehend. Was ihre potenzielle Popularität ungemein bremst, ist allerdings ihre Langsamwüchsigkeit.

Die Früchte sehen Weintrauben zum Verwechseln ähnlich. Der Geschmack ist jedoch nicht der gleiche: die Jaboticabafrucht hat den typischen Kirschmyrtearoma der Myrtaceae Familie. Der Geschmack ähnelt somit eher dem der Surinam Kirsche (Eugenia Uniflora) als dem der Weintrauben. Die schwarze Schale der Jaboticabafrucht ist glänzend und fest, lässt sich jedoch wunderbar mitessen, denn sie ist knackig und nicht zäh. Das süße Fruchtfleisch ist weiß und halb transparent.

Pflege:

Jaboticaba vertragen die Kälte relativ gut, bis zu 0 Grad überwindet sie ohne großen Schaden. In kalten Regionen wie Deutschland überwintert sie ohne Blätter und erneuert diese im Frühling. Optimal wäre es ihr möglichst viel Wärme und Sonne zu gewährleisten. Pralle Sonne ist am besten für diesen Kübelpflanze, dennoch kann sie auch Halbschatten vertragen. Für ein gutes Wachstum braucht sie regelmäßige Düngung.

Was zudem gut zu wissen ist: der Wurzelkopf, der Übergang von Stamm zu Wurzel, sollte knapp über der Erde rausschauen, damit das überflüssige Wasser runterfließen kann. Gleichzeitig muss beachtet werden, dass die Jaboticaba ein Flachwurzler ist. Bei den Pflanzen mit tiefen Wurzeln wie die Garcinia oder die Weiße Sapoten sind lange Trockenzeiten nicht besonders problematisch. Bei Flachwurzlern wie der Jaboticaba sieht man den Durst sofort an den Blättern; kaum ist die Erdoberfläche trocken, hängen Blätter nach unten. Mulch hilft dabei die Erde ständig feucht zu halten.